Kunsttherapie

Für wen ist Kunsttherapie geeignet?

Für alle, die mit bekannten oder neuen Materialien gestalten, sich von sich selbst überraschen lassen, mehr über sich selbst erfahren und neue Ausdruckmöglichkeiten entdecken wollen. Für Klienten, die Kunsttherapie bereits kennengelernt haben und dies fortsetzen möchten. Kunsttherapie kann bei unterschiedlichen Erkrankungen und krisenhaften Entwicklungen in jeder Lebensphase angewandt werden:

  • Akute oder länger andauernde Lebensereignisse wie Trauer, Trennung, chronische Erkrankung; Verlust von Heimat, Menschen, Gesundheit oder Arbeitsplatz; Krisen und Stress (etwa am Arbeitsplatz); Überforderung, Überlastung im Alltag; anstehender Berufswechsel
  • Akute psychische Erkrankungen oder Leiden wie Depressionen oder Ängste.
  • Nachsorge bei schweren Erkrankungen wie Krebs- und Suchterkrankungen (auch für Familienangehörige oder den Freundeskreis geeignet).
  • Vorbeugend kann Erschöpfungs- und Stresssymptomen entgegen gewirkt werden.
  • Unterstützende Selbstfürsorge für Mütter, Väter (vor allem Alleinerziehende), Eltern, pflegende Angehörige
  • Unterstützung im Alltag bei zu starken Beeinträchtigungen von außen, Überlastung, Erschöpfung, Unzufriedenheit, An- und Verspannung
  • Akzeptanz des eigenen Körpers mit seinen Stärken und Grenzen.

Mit den künstlerischen Mitteln der Kunsttherapie lassen sich Stressfaktoren und andere kritische Momente des Lebens individuell erkennen und zu selbstbestimmten Veränderungen anregen. Krisen sind Chancen für die eigene Entwicklung – manchmal kann es eine Zeit lang wichtig sein, eine unterstützende Person zur Seite zu haben.